zurück zum Fotoalbum

Geschichten vom Geländespiel des Jugendorchesters rund um den Zwiebelberg in Unterbrüden

Die Jugendvertreter des Städtischen Blasorchesters Backnang organisierten dieses Jahr ein Geländespiel für die Mitglieder im Jugendorchseter.
( Anmerkung des Verfassers dieses Textes: es war superklasse und hat echt Spass gemacht, wer nicht dabei war hat echt was versäumt !)
Eine Aufgabe für jede der drei Gruppen bei dem Geländespiel war, eine Geschichte zu erfinden," Wie der Zwiebelberg zu seinem Namen kam". Im Kommentar hieß es, dass Originalität zählt, da die wahre Geschichte ( zu mindest den Jugendvertretern ) auch nicht bekannt sei.

 

Hier die Geschichten:

von der ersten Gruppe "Die vier Wengert":
Es waren einmal die Zwiebelgnome. Sie lebten auf einem Berg in der Nähe von Oberbrüden. Diese Gnome liebten Zwiebeln über alles. Ihre Köpfe hatten eine Zwiebelform, sie aßen nur Zwiebeln, bauten Zwiebeln an, bauten ihre Häuser aus Zwiebeln und hatten sogar einen Zwiebelgott. Für diesen Gott veranstalteten sie sogar jedes Jahr die Zwiebelfestspiele. Mit Zwiebelwettessen, Zwiebelweitwurf und wer den besten Zwiebelkuchen backt. Und weil sie Zwiebeln so liebten, formten sie ihren Berg wie eine Zwiebel und nannten ihn, der Zwiebel zu Ehre, Zwiebelberg.

von der zweiten Gruppe "Fähnlein Fieselschweif":
Es war einmal ein armer Bauer. Der hatte nicht viel zu Essen, deshalb beschloss er an einem Hügel ein Stück Feld zu pachten, darauf Zwiebeln anzubauen und somit seinen Unterhalt zu verdienen. Bald war der Bauer so bekannt in seinem Dorf, dass alle anderen Bauern ihn um diesen "Zwiebelberg" beneideten. Seither wird der Berg Zwiebelberg genannt...

von der dritten Gruppe "Waldrangers":
Diese Geschichte fehlt leider noch, wir hoffen aber, dass wir sie von der Gruppe möglichst schnell bekommen.

zurück zum Fotoalbum

 


Copyright © 2001 - 2004 by Ellen Kahn